„Neue Wege, Strategien, Geschäfts- und Kommunikationsmodelle für Biokunststoffe als Baustein einer Nachhaltigen Wirtschaft“ (BiNa)

Aktuelles

BiNa bei der NaWiKo Austauschkonferenz

Vom 16.-18.03. findet bei Berlin die erste Austauschkonferenz für alle 30 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Förderschwerpunkt Sozial-ökologische Forschung geförderten Projekte zum Themenfeld nachhaltiges Wirtschaften statt.
Organisiert wird die Veranstaltung durch die Vertreter des Projektes "NaWiKo", welches eigens zur übergreifenden Koordination der Forschungsarbeiten ins Leben gerufen wurde.
Drei Tage lang haben die teilnehmenden Wissenschaftler die Möglichkeit  ihre Projekte zu vernetzen und thematische und methodische Synergien zu erschließen.

Weitere Informationen zur Begleitforschung finden sich hier.

 

BiNa auf 23. C.A.R.M.E.N.-Forum vorgestellt

Am 07.03. fand in Straubing das 23. C.A.R.M.E.N.-Forum zum Thema "Bioökonomie - Lösungen für die Zukunft" statt.
Vertreten durch Florian Klein von der HSWT wurde BiNa im Rahmen einer Posterausstellung interessierten Teilnehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vorgestellt.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden sich hier.

1. Unternehmensworkshop "Biokunststoffe und Nachhaltigkeit" erfolgreich verlaufen

Am 11. November diskutierten 30 Vertreter aus Unternehmen und Verbänden beim 1. Unternehmensworkshop  in offener und konstruktiver Atmosphäre mit den Forschern des BiNa-Projekts die Herausforderungen bei der Nachhaltigkeitsbewertung von Biokunststoffen.

Im Fokus der Veranstaltung standen die Identifizierung von Herausforderungen aus Sicht der Praxis sowie die gemeinsame Entwicklung von möglichen Lösungsansätzen in kleinen Diskussionsgruppen. Durch die Teilnahme von Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette entwickelte sich ein vielfältiger Diskurs mit zahlreichen Perspektiven.
Des Weiteren wurde ein Ausblick auf die Aktivitäten im Bereich Kommunikation gegeben und eine parallele Diskussionsrunde zum Thema „Biokunststoffe – Was nutzen Sie dem Verbraucher?“ geführt.
Abgerundet wurde der Workshop von Vorträgen zum Forschungsstand und zu den Zielen des Forschungsprojekts.

Der Workshop bildete den ersten Schritt hin zur Etablierung der Forschungsplattform BiNa als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis. Im weiteren Projektverlauf wird es insgesamt sechs Veranstaltungen zur Einbindung verschiedener Stakeholder im Bereich der Biokunststoffe geben.

Biokunststoff – ein Stoff für Narration?

Dieser Frage gingen Prof. Dr. Wiebke Möhring und Julia-Maria Blesin im Rahmen ihres Vortrags „Wissenschaftliche Innovationen als narrativer Gegenstand. Welche kommunikativen Herausforderungen stellt biobasierter Kunststoff an die Wissenschaftskommunikation?“ während des Kurt-Schwitters-Forums an der Fakultät III – Information, Design und Medien der Hochschule Hannover am 15. und 16. Oktober 2015 nach. Zum diesjährigen Symposium unter dem Titel „talking material. Narrative des Materials“ luden Prof. Dr. Friedrich Weltzien und Prof. Dr. Martin Scholz Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu ein, über die Bedeutungs-, Sinn- und Werterzeugung von Material zu referieren und diskutieren.
Für die Kommunikation über Biokunststoffe lautet das Fazit der Veranstaltung: Vermittlungsmuster, wie Storytelling oder strategisches Framing bieten sich aus Perspektive von Biokunststoff-Kommunikatoren an, um den komplexen, technisierten Erzählgegenstand greifbarer zu machen. Zu beachten sei jedoch, dass die anschließende journalistische Vermittlung eigenen narrativen Gesetzen und Deutungsmustern folgt.Fakten und Konsequenzen aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten und den Erzählgegenstand als Ganzen zu betrachten, sei daher eine zentrale Herausforderung der Kommunikation von Biokunststoffthemen.

Die Präsentation zum Vortrag mit Erläuterungen der  kommunikationswissenschaftlichen Vermittlungsmustern kann im Downloadbereich heruntergeladen werden.

Weitere Informationen zum Teilprojekt III – Öffentliche Wahrnehmung und Kommunikation finden sich hier.

BiNa präsentiert sich auf BMBF Auftaktveranstaltung

Im Anschluss an das 12. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit präsentierten in der Auftaktveranstaltung zur Fördermaßnahme „Nachhaltiges Wirtschaften“ alle 30 Forschungsverbünde im Maritim Hotel Bonn ihre Vorhaben. Die interdisziplinäre Forschungsplattform „Neue Wege, Strategien, Geschäfts- und Kommunikationsmodelle für Biokunststoffe als Baustein einer Nachhaltigen Wirtschaft“ (BiNa) wurde durch Prof. Endres vom IfBB zusammen mit den Projektpartnern vertreten.

BiNa bei der Ökobilanzwerkstatt

Eva Knüpffer (IBP) und Sebastian Spierling (IfBB) stellen ihre Arbeiten in BiNa bei der Ökobilanzwerkstatt in Pforzheim vor. Die Ökobilanzwerkstatt ist eine Veranstaltung für junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnnen, die auf dem Gebiet der Lebenszyklusanalysen (Ökobilanz, Life Cycle Assessment) forschen oder Lebenszyklusanalysen für angewandte Fragestellungen einsetzen. Sie bietet NachwuchswissenschaftlerInnen ein Forum für die wissenschaftliche Diskussion ihrer Arbeiten, für Netzwerkbildung und für den persönlichen Erfahrungsaustausch.

BiNa Webseite geht online

Die BiNa Webseite geht online.

BiNa Starttreffen am 05.05.2015 in Hannover

Das Starttreffen zur Forschungsplattform BiNa „Neue Wege, Strategien, Geschäfts- und Kommunikationsmodelle
für Biokunststoffe als Baustein einer Nachhaltigen Wirtschaft“ findet am 05.05.2015 in Hannover statt.

BiNa startet am 01.04.2015

Das vom BMBF geförderte Verbundprojekt BiNa „Neue Wege, Strategien, Geschäfts- und Kommunikationsmodelle für Biokunststoffe als Baustein einer Nachhaltigen Wirtschaft“ startet am 01.04.2015 offiziell und der Forschungsverbund nimmt seine Arbeit auf.

 

foerderer.jpg